Contrada Santa Rosa, 73017 Sannicola LE
347 189 8716 - 347 264 5723
tenutasantarosa@libero.it
Book Now
Ökosystemleistungen

In unserem Landgut schätzen wir die Schönheit der Natur und die wichtige Rolle, die sie für unser derzeitiges und zukünftiges Wohlbefinden spielt.  Deshalb versuchen wir seit jeher unseren Besitz und die Natur, die uns zur Verfügung steht, bestmöglich zu betreiben und zu verwalten.  Doch dies ist noch nicht alles.  

Seit diesem Jahr versuchen wir herauszufinden, wie groß unser ökologischer Fußabdruck ist (was die Nutzung von Umwelt- und Energieressourcen betrifft) und vergleichen ihn mit den Umweltressourcen, die wir nützen und versuchen so, unseren Einfluss auf die Umwelt ins Gleichgewicht zu bringen. 

Gerne würden wir von Ihnen erfahren, welche Ökosystemleistungen Ihnen besonders auffallen oder vielleicht sogar dazu beitragen, dass Sie zu uns ins Salent reisen.  

Was sind Ökosystemleistungen? Und welchen Sinn haben sie?

Ökosystemleistungen (nachfolgend kurz ÖSL) sind nichts anderes als eine Reihe von Gütern und Leistungen, die der Mensch aus der Natur bezieht.  Sauerstoff, Wasser, Nahrung, Ballaststoffe, Energie, die Farben der Sonnenaufgangs und -untergangs, angeln und dabei die wohltuende Meeresluft einatmen, oder Sport inmitten einer Naturlandschaft – dies sind nur einige Beispiele für die Güter und Leistungen, die uns die Natur bietet und von denen wir direkt oder indirekt profitieren.  

Die Untersuchung der ÖSL vereint Natur-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften in einem Bewertungsansatz, der es uns gestattet, ein Ökosystem aus organischer Sicht zu betrachten und idealer- und praktischerweise jeden seiner Aspekte zu schätzen.  

Durch den Einsatz dieser Methodologie wollen wir: 

  1. die ÖSL, die von unserem Landgut hervorgebracht werden, anerkennen und anderen näherbringen; 
  2. unsere Ressourcen und deren Verwendung analysieren und überwachen, unsere täglichen Entscheidungen im Hinblick auf Entwicklung und Herstellung bestmöglich treffen, basierend auf den Fähigkeiten des Ökosystems; 
  3. im Allgemeinen das Bewusstsein für die zahlreichen, wichtigen Nutzen, welche die Natur bringt, erhöhen;
  4. dazu beitragen, das Wissen über Analysemöglichkeiten und -methoden – wie jene der ÖSL – zu verbreiten, die vor allem für die jungen Generationen nützlich sind, um die derzeitigen Herausforderungen der Natur, sozialer oder ökonomischer Art, zu meistern und neue Arbeitsmöglichkeiten zu schaffen. 

Als erstes müssen die ÖSL bewusst wahrgenommen werden. 

Um Sie auf ihre Existenz aufmerksam zu machen, sind diese Leistungen nicht nur im Zimmerpreis inkludiert, wir haben auch drei Informationstafeln dort aufgestellt, wo die ÖSL herkommen. 

Diese Tafeln dienen als Ausgangpunkt, um: 

  • bei Treffen und Debatten eine Diskussion über den Wert der Umweltressourcen und ihre kulturelle Relevanz anzuregen;
  • Themenpfade und didaktische Spiele zum Thema ÖSL und die betreffenden Indikatoren zu organisieren;
  • die wissenschaftliche Forschung und Anwendung von praktischen Lösungen, die das Ökosystem und dessen Funktion erhalten sollen, anzukurbeln. 

Zweitens müssen sie geschätzt werden.  

Zu Beginn unserer Analyse sind wir von der Berechnung einer Leistung ausgegangen, die vom Pinienhain, dem Olivenhain, dem Obstgarten und dem Weingarten (wie auch von allen anderen vorhandenen Pflanzen, deren Beitrag jedoch noch nicht gemessen wurde), erbracht wird: die Aufnahme von CO2.  

Gemeinsam absorbieren diese Pflanzen circa 1,43 Tonnen CO2 (Äquivalente) pro Jahr.  

Diese Zahl haben wir dann mit der Schätzung der Emissionen verglichen, die durch die Autofahrten unserer Familie im Laufe des Jahres 2015 verursacht wurden und sind davon ausgegangen, dass jeden Tag zumindest 3 Autos mindestens 10 km gefahren sind. 

Die Endrechnung fiel negativ aus (-0,54 Tonnen CO2 eq).  Wir sind noch nicht am Ziel! 

Dies bedeutet, dass wir 2015 ca. 500 kg CO2 mehr in die Atmosphäre ausgestoßen haben, als unsere Pflanzen aufnehmen können.  Ab diesem Jahr müssen wir Gegenmaßnahmen treffen, gemeinsam mit dem Auto fahren oder das Fahrrad nehmen, um unsere Umweltbelastung zumindest bis zum Gleichstand zu reduzieren. 

Wenn man sich bewusst ist, welchen Einfluss man ausübt und den wahren Wert des Ökosystems und seine zahlreichen Vorteile kennt, ist dies der erste grundlegende Schritt, um das Gut der Umweltressourcen und kulturellen Ressourcen, die uns zu Verfügung stehen, zu schützen. 

Unser Weg in Richtung echte Nachhaltigkeit, geleitet vom Ansatz der ÖSL, hat gerade erst begonnen. 

Einer Sache sind wir uns jedoch sicher:  Es ist der richtige Weg!

Sowohl, um eine gute Umweltqualität und damit auch unser Wohlbefinden und jenes unserer Gäste zu garantieren, als auch um unseren kleinen, aber wirkungsvollen Beitrag zum Schutz des großen Ökosystems Erde, auf der wir alle gemeinsam mit allen Lebewesen leben, zu leisten und die Rechte der zukünftigen Generationen zu respektieren, für ein Morgen in einer gesunden und intakten Welt.